RELATIONSHIP BLOG

Verfasst von Berta Schreckeneder | Kategorien: Beziehungen zu anderen, Beziehungen zu sich selbst

kommt glücklicherweise durch die Hintertüre wieder rein. Zugegeben, manches davon findet man nicht so toll, aber auch nur solange, bis man sich dessen bewusst ist, wozu es wieder hereinschneit. Für all jene, die für 2020 große und kleine Vorhaben dieser „ich will loswerden“ Art haben, schreibe ich diesen Beitrag.

Um etwas aus dem Leben zu verabschieden, das unserer Ansicht nach nicht mehr zu uns gehört, braucht es Mut und Aufmerksamkeit und die Bereitschaft, es unter Umständen nie verabschieden zu können. Denn manches bleibt uns eben erhalten. Es gehört zu uns und es wird oft erst viel später bewusst, wozu es gut ist.

Egal was Sie genau loswerden möchten,

  • ob es sich dabei um überschüssige Pfunde oder
  • um eine spezifische Angst handelt,
  • ob es um einen ungeliebten Menschen geht oder
  • um das alte Auto handelt, das man los werden möchte,

es geht erstmal darum, dem Ungeliebten Aufmerksamkeit zu schenken. Und damit meine ich eine innerliche Hinwendung. Aha, da habe ich also 10 Pfund zu viel. So ist das JETZT. Und ich möchte gerne wieder so und soviel Pfund haben. Also frage ich tiefer: Wozu dienen mir die Pfunde, die ich mir erarbeitet habe? Brauche ich diese Pfunde für irgendetwas? Was, wenn diese Pfunde morgen nicht mehr da sind? Wie fühle ich mich dann? Reinfühlen, sich vertraut machen mit dem Gefühl, sein Idealgewicht zu haben….. sich mit dem Körper verbinden. Entscheidungen treffen und liebevoll einen Weg definieren – ohne Hast und Eile.

Das Gleiche gilt für die Angst. Hinwenden, Aufmerksamkeit schenken, die Funktion von ihr entdecken, bewusst die Angst fühlen, sich einlassen auf dieses Gefühl. Keine Medikamente sind derart wirksam wie die liebevolle Hinwendung, der liebevolle Blick auf die eigene Angst. Die Angst in sich umarmen, denn so kann sie wunderbar entspannen in einem selbst.

Der Mensch, den Sie ablehnen, wozu dient er Ihnen? Was erlaubt er Ihnen als Mensch zu fühlen? Ist Ihnen das Gefühl schon von anderen Zeiten vertraut? Auch hier: Hinwenden, Aufmerksamkeit schenken, bewusst werden über die Tatsache, dass dieser Mensch gerade in ihrem Leben ist. Dankbar sein, dass Sie etwas fühlen, was immer in Ihnen war und unter Umständen jetzt tatsächlich verabschiedet werden kann. Eine alte Verletzung vielleicht?

Wenn Sie ein altes Auto haben und eigentlich ein neues wollen, aber das Geld fehlt, dann seien Sie dankbar dafür, dass Sie das Auto jetzt haben und klären Sie in sich, warum Sie Ihr Leben finanziell so knapp gestalten. Wozu dient Ihnen das? Ich frage das wirklich sehr ernsthaft.

Es dient nicht, die Hände nach oben zu strecken und sich sozusagen den äußeren Umständen zu ergeben. Damit dient keiner keinem. Es geht darum sich darüber bewusst zu werden, dass Sie es sind, der entscheidet, was im Leben ist und was nicht. Agieren Sie bewusst und machen Sie besondere Erfahrungen in Ihrem Leben.

Nutzen Sie 2020 als Entscheider, führen Sie sich selbst bewusst und liebevoll.

 

 

Bild: Karoline Pilawa

 

zurück