RELATIONSHIP BLOG

Verfasst von Berta Schreckeneder | Kategorien: Beziehungen zu anderen, Beziehungen zu sich selbst

Haben SIe auch schon mal dran gedacht, sich von dem Partner/der Partnerin zu trennen, sich einen neuen Job zu suchen? Das tut wohl jeder mal, doch wer diese Gedanken oft und immer wieder wälzt, fühlt sich mehr und mehr unzufrieden. Handlungsbedarf?

Wenn sich Menschen in ihrer Haut nicht mehr wohl fühlen und Ängste zunehmend mehr das Leben bestimmen, ist Handlungsbedarf im Beziehungsleben. Die Gefahr, dass sich Dinge psychisch chronifizieren, ist nun mal realistisch. Es kann auch akute Angstanfälle geben, die nachhaltig schwer zu verarbeiten sind.

Man carrying fear concrete word isolated on white

Heute wird viel von Burnout gesprochen. Der Begriff wird in der Praxis unterschiedlichst verwendet und trifft längst nicht auf alles zu, was als dieses bezeichnet wird.

Das Gute an dieser Geschichte des Burnouts ist, dass Menschen sensibler auf Ihre innere Welt reagieren – auf das gedankliche, gefühlte und körperliche Wohlergehen. Eine Definition des Begriffs Burnout finden Sie hier. Interessant ist besonders der Artikel in der huffingtonpost.de, denn dort wird insbesondere Beziehung als Schlüsselfaktor des Burnouts dargestellt: „Beziehungen spielen eine zentrale Rolle in der Entstehung von Burnout. Dieser Aspekt ist lange Zeit übersehen worden. Menschen, die unter einem Burnout leiden, weisen folgendes Merkmal auf: Sie haben den Dialog zu sich und ihrer Umwelt verloren.“
Mit einem Coach können Sie Ihre Beziehungsmotive klären, die wesentlich für das Verständnis einer jeden Beziehung sind. Ein Therapeut kann eine tiefgehende Diagnose stellen, die verständlich ist und Ihnen entsprechende Unterstützung vorschlagen. Coaches können Ihnen dienen, solange sich keine psychischen Störungen zeigen, die einen berufsspezifischen Handlungsbedarf durch Therapeuten oder Psychiater aufzeigen.

In beruflichen und privaten Beziehungskisten aus Angst zu verbleiben, führt in noch mehr Angst. Die Angst keinen Job mehr zu bekommen, keinen passenden Partner mehr zu finden, keinen Freund mehr zu haben, …. sie wird nicht kleiner, indem man bleibt und nichts tut. Im Gegenteil, denn Gefühle, die gefühlt werden, wollen auch bewusst wahrgenommen und oft ausgesprochen werden.

Meine Empfehlung ist: Handeln Sie, wenn Sie merken, dass es Ihnen in Beziehungen schon länger nicht gut geht.

Die Einzelcoachings und Relationship Classes der Fine Relationship Kitchen® stehen Ihnen zur Verfügung.

 

 

zurück