RELATIONSHIP BLOG

Verfasst von Berta Schreckeneder | Kategorien: Beziehungen in Organisationen, Beziehungen zu anderen, Beziehungen zu sich selbst

Sie sind aktuell Teil einer hierarchischen Ordnung oder als UnternehmerIn abhängig von MitarbeiterInnen und KundInnen.Stimmt das?

Wenn Sie frei entscheiden könnten, was würden Sie jetzt gerne tun? Es ist Ihr Leben.

Ich bin genau da, wo ich sein will.“ Ich lebe das Leben, das ich leben will. Wie fühlt sich das an? Oder leben Sie vielleicht nicht das, was Sie sein wollen?

Wären Sie jetzt gerne Restaurantinhaber/in, Firmenchef/in eines großen Konzerns, Autor/in, Dauerurlauber/in. Würden Sie derzeit lieber am Strand sitzen oder sogar ganz dort wohnen wollen? Würden Sie Ihr Kind gerne öfter von der Schule abholen?  Würden Sie gerne mit jemand leben, von dem Sie sich geliebt und gesehen fühlen?

Wie fühlt es sich an, all das jetzt nicht zu leben? Wer ist mit Ihnen vielleicht traurig? Sie fühlen sich nicht gut. Es leidet Ihr Privatleben, Ihre Liebe zum Sport, Angeln, Wandern, …. Was/wer leidet noch?

 

Sie sind als Mensch frei es zu tun, sich Ihr Leben zu gestalten.

Jeder ist seines Glückes Schmid. Ein Spruch, der lange in manchen gesellschaftlichen Schichten verpönt war. Es war auch nicht die Zeit für solche klugen Sprüche. Die Gewerkschaften, PolitikerInnen waren stark. Unternehmensführer waren Vorbild, spirituelle Gurus für die da, die Orientierung suchten. Der aufkommende esoterische Markt bot also eine wunderbare Gelegenheit, den Spruch dort hin zu schieben. Weg von einem Selbst. Verantwortung abgeben – an andere – für das eigene Leben. Das ist schade.

Das Zitat ist aus meiner Sicht schon wahr: Wir stehen aktuell in einer Zeit und in der jeder eingeladen ist, eigenverantwortlich sich das Leben zu schaffen, das er leben will.

Jeder sei der Schmied seines Glückes“, so wie es vermutlich Appius Claudius Caecus vor Christi sagte.

Wenn ich Ihnen behilflich sein kann, das zu leben, wie Sie sein wollen, dann schreiben Sie mir: raum@viewconsult.de

 

 

#leadership #bewusstsein #erfolg

 

 

 

Foto: Meike Schnelting

zurück